OZG-Umsetzung: Low Code als Brücke zu den Kommunen

2021-05-21T16:21:12+02:00

  Die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat ein Problem. Während es auf der oberen Ebene zügig voran geht, ist die Verbindung zu den Kommunen oft noch nicht hergestellt. Doch es gibt eine Lösung: Low-Code-Development. Auf der Basis von Low-Code-Plattformen können im gebotenen zeitlichen Rahmen Dienstleistungen in den Kommunen Ende-zu-Ende praxisnah digitalisiert werden. Mit dem OZG wollen die politisch Verantwortlichen die öffentliche Verwaltung in Deutschland umfassend digitalisieren. Dafür unternehmen Bund, Länder und Kommunen große Anstrengungen. Sie wollen die Vorgaben des OZG-Gesetzes einhalten, was heißt, die Dienstleistungen bis Ende 2022 vollumfänglich für Bürger*innen und Unternehmen anzubieten. Um die Entwicklung zu beschleunigen, hat die Bundesregierung ein Konjunkturpaket in Höhe von 3 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Click-Dummies, Vorlagen und Prototypen: Vieles steht schon fertig zur Verfügung Bei der Digitalisierung der Verwaltung ist einiges in Bewegung: Unter der Leitung des IT-Planungsrats bündeln die Akteure ihre Kräfte und gehen auch für die Verwaltung neue Wege. Agile Vorgehensweisen und Methoden haben längst Einzug gehalten. Im konkreten Fall sind die von BMI, Ländern und weiteren Akteuren in zahlreichen Workshops erarbeiteten Prototypen als Vorlage nutzbar. Es steht eine Vielzahl von in Digitalisierungslaboren vorbereiteten Click-Dummies zur Verfügung. Auch über das Föderale Informationsmanagement (FIM) stehen Vorlagen bereit. Damit kann man vor Ort in den Kommunen und der nachgelagerten Verwaltung voll funktionsfähige Dienstleistungen erstellen. Sie sind komplett digital, vom Eingang der Anfrage oder des Auftrags bis zur Übermittlung der Leistung. Beim OZG wird eine riesige Bandbreite von Leistungen abgebildet. Grafik: Eitco Lücke zwischen Bund, Ländern und Kommunen Bei der Umsetzung von OZG-Leistungen stellt sich in [...]