Das Leben zu vereinfachen, bringt Klarheit und setzt Energien frei. Unser digitales Arbeitsleben erinnert dagegen oft an das Jonglieren mit Bällen: Wir nutzen eine Vielzahl an Programmen und Systemen, die wenig oder gar nicht miteinander vernetzt sind. Geht es einfacher? Ja. Schritt 1 und 2 in diesem Beitrag zeigen, wie.

Beim Aufräumen stellen wir oft fest, was wir alles bereits besitzen und nutzen könnten. Auch im digitalen Arbeitsalltag gibt es solche verborgenen Schätze: unsere Daten. Aus ihnen lassen sich Erkenntnisse ableiten. Diese helfen uns, noch leichter zu erreichen, was wir anstreben. Schritt 3 und 4 beschreiben, wie wir damit beginnen können. Zuerst aber zur Vereinfachung.

Schritt 1: Konsolidierung im Portal

Wir können die Funktionen einer Vielzahl von IT-Systemen zentral mit einer Low-Code-Plattform verwirklichen. Anders gesagt: die vielen einzelnen Bälle, mit denen wir jonglieren, können wir auf einem Tablett tragen. Eine wesentliche Erleichterung.

Warum eignet sich eine Low-Code-Plattform besonders hierfür?

  1. Mit einer Low-Code-Plattform können Sie jede App bauen und mit unserer Hilfe auch jeden Prozess entwerfen. Nur werden diese modelliert, anstatt sie zu programmieren: Viele Komponenten sind dank Low Code fertig im Baukasten der Plattform. Sie können sie einfach zusammenfügen, per Drag & Drop. So erreichen Sie 80 % der gewünschten Funktionen, ohne eine einzige Zeile Code schreiben zu müssen. Für die übrigen 20 % können wir für Sie kurze Skripte schreiben oder ggfs. auch programmieren.
  2. Mit Intrexx als Low-Code-Plattform binden Sie ganz einfach weitere Systeme an. Sogar komplexe Systeme wie ihre Kundenverwaltung oder ihr SAP-System müssen nicht neu aufgesetzt werden: Sie können diese Systeme stattdessen einfach per Konnektor anbinden und so ihre Daten direkt im Portal nutzen. Die Daten verbleiben in den (Urspungs-)Systemen, in denen sie anfallen. Es bleibt Ihnen freigestellt, wann und zu welchem Anteil die Funktionen dieser Systeme in Intrexx umgesetzt werden sollen.

Schritt 2: Dokumente automatisch erzeugen

Angebote, Rechnungen oder andere Dokumente können Sie automatisch von Reports für Intrexx erzeugen lassen, einer Erweiterung für Intrexx-Portale. Wieder eine echte Erleichterung und Kostenersparnis im Vergleich zum manuellen Erzeugen. Warum passt das gut zur Nutzung der Low-Code-Plattform Intrexx?

Man spricht heute vom datenzentrierten Arbeiten. Dabei liegen Daten strukturiert vor und können einfach durch Maschinen verarbeitet werden. Intrexx hält Ihre Daten in genau dieser Form vor. Gleiches gilt oft für die Daten der ans Portal angebundenen Systeme. Und strukturierte Daten lassen sich perfekt für automatische Dokumenterzeugung nutzen. Es braucht nur noch die Schablonen, die das Layout bestimmen. Die gute Nachricht: Nachdem Sie aufgehört haben, mit vielen IT-Systemen zu jonglieren, können Sie mit dem Heben Ihres Daten-Schatzes beginnen.

Schritt 3: Daten integrieren im Data Warehouse

Daten aus der Low-Code-Plattform und den daran angebundenen Systemen können in ein Data Warehouse transferiert werden. Dieses dient als ihre Sammelstelle und zeigt auch die Veränderungen der Daten im Lauf der Zeit.

Das stärkste Argument für ein Data Warehouse ist dasselbe wie das für die Einführung der Low-Code-Plattform: Hör auf zu jonglieren! Mit dem Data Warehouse haben wir eine einzige Anlaufstelle, um aus Daten Erkenntnisse zu gewinnen. Und Zusammenhänge zwischen Daten verschiedener Systeme werden ja erst dadurch deutlich, wenn wir diese Daten miteinander vergleichen.

Cloud-basierte Data Warehouses haben weitere Vorteile:

  1. Eliminierung von Wartungsaufwand und Hardwarekosten im eigenen Unternehmen
  2. Dynamische Skalierung der Leistung je nach Bedarf an Rechenleistung und Datenmengen
  3. Bezahlung nach tatsächlicher Nutzung

Befüllen können wir das Data Warehouse mit Datenintegrationswerkzeugen von Talend, einem weiteren Partner von QuinScape.

Schritt 4: Datenanalysen direkt in der Low-Code-Plattform

Analysen der Daten sollten direkt in der Low-Code-Plattform für deren Nutzer präsent sein. Das erreichen wir gemeinsam durch den Einsatz von Reports für Intrexx. Sie nutzen es bereits zum automatischen Erzeugen von Dokumenten (siehe Schritt 2), und es eignet sich auch als Business Intelligence-Werkzeug. Mit Reports für Intrexx können Sie vorbereitete Analysen bereitstellen und diese dann direkt im Intrexx-Portal aufrufen: in den Apps und auf den Seiten, mit denen Ihre Kollegen täglich arbeiten.vier Schritte für sich bringt eine Verbesserung. Das Maximum erreicht, wer alle vier Schritte geht.

Würden Sie ein solches System gern live und in Farbe sehen? Lassen Sie sich Ihre persönliche und kostenlose Demo-Instanz in der Amazon Web Services-Cloud von uns bereitstellen.

Welche Vorteile bietet das?

  1. Sie benötigen kein weiteres Business Intelligence-System, das Kosten und Wartungsaufwand verursachen würde
  2. Business Intelligence wird nicht nur für einige wenige Poweruser verfügbar, die dank ihres technischen Wissens und Zugriffs auf Systeme Analysen selbst erstellen können. Stattdessen nützt Business Intelligence mittels Reports für Intrexx jedem in Ihrem Unternehmen, der in Ihrem Portal arbeitet.

Alles in allem

Den Arbeitsalltag zu verschlanken, sich vom unnötig Komplizierten und Unwesentlichen zu trennen, dieses Ziel verfolgt wohl jeder. Man hört zudem viel über den Nutzen davon, aus Daten auch Erkenntnisse zu gewinnen. Wer das in seinem Unternehmen umsetzen will, fragt sich: Wie beginnen?

In diesem Artikel haben wir Ihnen in vier Schritte die richtige Richtung aufgezeigt. Sie können einfach mit eine Low-Code-Plattform wie Intrexx starten. Weiter geht es mit Reports für Intrexx, einem Data Warehouse und Business Intelligence. Jeder der vier Schritte für sich bringt eine Verbesserung. Das Maximum erreicht, wer alle vier Schritte geht.

Repost: https://www.quinscape.de/allgemein/blog/hoer-auf-zu-jonglieren-2/

 


 

Das könnte Sie auch interessieren:

Kostenlose Webinar-Aufzeichnung

Erfahren Sie mehr über die Zusammenführung von IT-Systemen

Webinar: Hör auf zu jonglieren