Mittlerweile dürften wohl die meisten aus dem Sommer-Urlaub zurück sein. Und vielleicht habt ihr euch in der freien Zeit auch gefragt, wie das perfekte Verhältnis von Arbeit zu Freizeit aussieht? Work-Life-Balance ist ein Thema, zu dem wohl jeder eine Meinung hat. Viele Selbsternannte Experten erklären uns, wie sie funktioniert. Andere fragen sich, ob es sie in Zeiten permanenter Erreichbarkeit überhaupt noch gibt. In diesen TED-Talks kommen sieben Personen zu Wort, die dazu wirklich etwas zu sagen haben. Unbedingt anschauen!

Es gibt die unterschiedlichsten Ansichten zum Thema Work-Life-Balance. Die einen argumentieren, eine richtige Balance zwischen Karriere und Privatleben ist der Schlüssel zum Glück. Die anderen wiederum sehen das Konzept der Work-Life-Balance insgesamt als überholt an: es implementiert, dass „Arbeit“ und „Leben“ zwei komplett getrennte Bereiche sind – was heute in vielen Jobs wohl nicht mehr der Fall ist. Und eine dritte Gruppe sieht die Idee als schlicht unrealistisch an. Ihnen zufolge ist die „richtige“ Balance von Arbeit und Privatem ein Ideal, das nur sehr schwer erreicht werden kann.

Dabei ist das Thema so komplex und umfangreich, dass das meiste was wir darüber lesen – natürlich auch dieser Beitrag – nur an der Oberfläche kratzen kann. Es gibt jede Menge Theorien und Studien zum perfekten Verhältnis von Karriere und Privatleben – von der Auswirkung darauf, wie glücklich wir sind bis zu Ratschlägen, wie moderne Firmen arbeiten sollten. Die folgenden TED Talks bieten dahingegen ganz subjektive Tipps von spannenden Persönlichkeiten. Teils sehr unkonventionell, teils erstaunlich hilfreich!

7 inspirierende TED Talks über Work-Life-Balance

Stefan Sagmeister: Die Macht der Auszeit

Alle sieben Jahre schließt der Designer Stefan Sagmeister sein Studio in New York für ein Jahr und tut einfach, wonach ihm gerade ist. Nicht nur das: er schickt auch seine Angestellten – die unter anderem das Cover des Rolling Stones-Albums „Bridges to Babylon“ gestaltet haben – in ein einjähriges Sabbatical! Um die kreativen Perspektiven zu regenerieren und aufzufrischen. Er erläutert den oft unterschätzten Wert einer Auszeit und zeigt innovative Projekte, die von seiner Zeit auf Bali inspiriert wurden.

Nigel Marsh: How to Make Work-Life Balance Work

Der Autor und Marketer Nigel Marsh ist davon überzeugt: Work-Life-Balance ist zu wichtig, als dass wir sie den Arbeitgebern überlassen sollten: „Wenn du nicht selbst dein Leben entwirfst, wird es jemand anderes für dich tun. Und es ist gut möglich, dass du seine Vorstellung von Balance nicht magst.“ Dabei braucht unser Arbeitsleben oft gar keine Generalüberholung, um ausgeglichener zu sein. Marsh erklärt, wie kleine Änderungen an den richtigen Stellen einen großen Unterschied machen. Außerdem zeigt er, wie der „ideale Tag“ für ihn persönlich aussieht und wie er mit Familie, Freizeit und Beruf jongliert.

Dan Thurmon: Off-Balance On Purpose: The Future of Engagement and Work-Life Balance

Dan Thurmon zufolge ist Work-Life-Balance faszinierend und wünschenswert – und komplett unrealistisch. Wir hören immer wieder, Work-Life-Balance wäre das ultimative Ziel. Und verbrauchen uns selbst dabei, dieses Ziel zu verfolgen. Vielleicht kommen wir ja an diesen Punkt, wenn wir nur hart und effizient genug arbeiten? Alles Quatsch, meint Thurmon. Er vertritt die Ansicht, es macht uns nur unglücklich, dieses unerreichbare Ziel anzustreben. Stattdessen hat er seine eigene, unkonventionelle, Philosophie: Wir sollten uns davon befreien, ständig eine Balance von „Arbeit“ und „Leben“ anzustreben. Lieber absichtlich unausgeglichen sein, als aus purer Notwendigkeit.

Michelle Ryan: Work-Life Balance: Balancing Time or Balancing Identity?

Noch immer argumentieren manche, Frauen würden vor bestimmten Jobs zurückschrecken. Und implizieren damit, sie seien weniger ambitioniert als ihre männlichen Kollegen und würden größeren Wert auf Work-Life-Balance legen. Aber gibt es in dieser Frage wirklich Geschlechter-immanente Unterschiede ? In Ihrem TED-Talk zeigt Michelle Ryan, dass die Sache viel komplexer ist und stellt die neuesten Ergebnisse der Gender- und Identitäts-Forschung hinsichtlich der Work-Life-Balance vor.

Jason Fried: Why Work Doesn’t Happen at Work

Jason Fied stellt diese Frage nun schon seit über zehn Jahren: „Wohin gehst du, wenn du etwas wirklich erledigt bekommen musst?“ Und er fand heraus: die Antwort ist ziemlich selten das Büro. Stattdessen sagen die Leute „nach draußen“, „die Küche“, „in ein Café“. Oder sie planen solche Tätigkeiten für eine bestimmte Zeit, frühmorgens oder spät am Abend. Und trotzdem geben Firmen immer noch immense Geldbeträge für ihre Büros aus und erwarten von ihren Angestellten, dass sie zu bestimmten Zeiten dort auftauchen. In diesem TED-Talk zeigt Fried, was die zwei Hauptprobleme daran  sind – und was wir tun können, um am Arbeitsplatz wirklich arbeiten zu können.

Arianna Huffington: How to Succeed? Get More Sleep

Arianna Huffington zufolge gibt es eine Sache, die wirklich alle Führungkräfte tun sollten: Dafür sorgen, dass sie genug Schlaf bekommen. Vielleicht hört sich das verwunderlich an, immerhin gehen wir doch davon aus, unsere Gesellschaft erwarte es, dass die Leader Tag und Nacht arbeiten. Studien zeigen jedoch, dass die Zeit, in der wir schlafen, einen gewaltigen Einfluss auf unsere Produktivität, Kreativität, Entscheidungsfindung und sogar Selbstvertrauen und Führungs-Skills hat. Huffington zeigt, wieso zu lange Arbeitstage und permanente Übermüdung nicht die Norm sein dürfen.

Shawn Anchor: The Happy Secret to Better Work

Shawn Anchor ist Glücksforscher von Beruf – und hat einige sehr interessante Dinge herausgefunden. Die meisten Menschen glauben, man müsse hart arbeiten, um glücklich zu sein. Anchor zufolge ist es genau andersrum. Auf lange Sicht wird unser Glück nicht hauptsächlich von der äußeren Welt geprägt, sondern sehr viel stärker davon, wie unsere Wahrnehmung die äußeren Einflüsse verarbeitet. D.h. wenn wir unsere Einstellung ändern, beeinflussen wir damit nicht nur, wie glücklich wir sind, sondern auch, wie erfolgreich. Anchor zeigt in einem Talk voller Pointen und Annekdoten, wie Fröhlichkeit uns produktiver machen kann.

(via blog.hubspot.com)