Die Anforderungen an die IT wachsen ständig. Gleichzeitig wird es immer schwerer, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Low-Code Development ist eine Möglichkeit, die Digitalisierung dennoch schnell und zielgerichtet voranzutreiben. Dieser Beitrag stellt die größten Vorteile vor.

Für viele Unternehmen ist die Digitalisierung noch ein unbeschriebenes Blatt. Sie stehen vor der Frage: Wie fange ich an und was mache ich draus? Eine Möglichkeit, die Digitalisierung des Unternehmens voranzutreiben, bieten sogenannte Low-Code Development Plattformen.

Mit ihrer Hilfe lassen sich Unternehmensanwendungen – vom digitalen Reisekostenantrag bis zur Serviceplattform für Kunden – erstaunlich schnell erstellen.

Was ist Low-Code Development?

Forrester stellt in der kürzlich veröffentlichten „Forrester Wave: Low-Code Development Platforms For AD&D“ folgende Definition auf:

„Low-Code Development Plattformen sind Produkte oder Cloud-Dienste für die Anwendungsentwicklung, die statt Programmierung visuelle, deklarative Techniken verwenden.“

Es geht also um Entwicklungsumgebungen, die versprechen, mit möglichst wenig Arbeit am Quellcode auszukommen. Dadurch wird der Programmieraufwand verringert.

Deswegen brauchen wir Low-Code Development mehr denn je

Nicht umsonst werden Low-Code Development Plattformen Gartner und Forrester zufolge immer wichtiger: Sie ermöglichen es Unternehmen, benutzerdefinierte Webanwendungen sehr schnell zu erstellen und bereitzustellen. Und der Bedarf an diesen individuellen Anwendungen wächst stetig – nicht nur in Softwarefirmen, sondern in allen Unternehmen, die Geschäftsprozesse durch digitale Abläufe verbessern wollen.

Entwicklung der offenen Stellen für IT-Fachkräfte seit 2009 (Quelle: bitcom.org)

Entwicklung der offenen Stellen für IT-Fachkräfte seit 2009 (Quelle: bitcom.org)

Gleichzeitig wird es für Unternehmen zunehmend schwieriger, geeignete Fachkräfte für die IT zu finden. Ende 2017 zählte der Branchenverband Bitkom 55.000 offene Stellen für IT-Spezialisten. Das ist ein Zuwachs von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die IT-Abteilungen in Anwenderunternehmen sind aufgrund des Fachkräftemangels schon jetzt häufig komplett ausgelastet.

Diese Faktoren führen dazu, dass die zeitnahe Entwicklung von Unternehmensanwendungen als größte Herausforderung für IT-Teams wahrgenommen wird. Angesichts der steigenden Nachfrage nach individuellen Lösungen bei immer dünnerer Personaldecke ist klar, dass herkömmliche Entwicklungsansätze nicht mithalten können. Wir brauchen Low-Code Development heute mehr denn je!

Das sind die Vorteile von Low-Code Development

Unternehmensanwendungen, die auf Low-Code Development basieren, lassen sich schneller erstellen und leichter an neue Ansprüche anpassen. Indem möglichst wenig Arbeit am Quellcode nötig ist, wird der Programmieraufwand verringert. Die Hauptvorteile liegen daher in den Bereichen Einfachheit, Geschwindigkeit und Flexibilität:

Einfachheit

Im Zentrum von Low-Code Development Plattformen stehen grafische Entwicklungswerkzeuge und Bausteine wie Flussdiagramme und Tabellen. Diese basieren in der Regel auf dem „Drag & Drop“-Prinzip. Hier werden die Business Logik, das Datenbankmodell und schließlich auch die Benutzeroberfläche der Anwendungen modelliert statt programmiert. So überbrückt Low-Code den Graben zwischen der IT und anderen Fachabteilungen. Auch IT-affine Mitarbeiter aus anderen Abteilungen können Anwendungen erstellen oder anpassen.

Weniger manuelles Coding heißt: einfachere Erstellung von Anwendungen. Zudem wird die IT-Instandhaltung deutlich leichter – Sie schaffen Innovationen, statt mit großem Aufwand Altsysteme am Laufen zu halten!

Low-Code Development Plattformen beschleunigen die Anwendungsentwicklung

Low-Code Development Plattformen beschleunigen die Anwendungsentwicklung

Geschwindigkeit

Die Arbeitsersparnis in der Anwendungsentwicklung äußert sich auch in einer deutlich gesteigerten Geschwindigkeit. Die schnellere Entwicklung führt zu höherer Effizienz: Die Entwicklungsabteilung/IT kann die Anforderungen der Fachabteilungen endlich (wieder) erfüllen.

Statt in vielen Wochen werden digitale Prozesse und ganze Applikationen innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden erstellt. Das schafft einen immensen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz. Zudem sind Unternehmensanwendungen, die auf Low-Code Development basieren, viel näher am Business-Case, da sie zusammen mit oder sogar von den Fachabteilungen erstellt werden können.

Sie können Ihren Digital Workplace ganz flexibel anpassen

Sie können Ihren Digital Workplace ganz flexibel anpassen

 Flexibilität

Anwendungen auf Basis von Low-Code Development sind sehr leicht anpassbar. Es ist also kein Problem, wenn sich die Ansprüche der Mitarbeiter oder die Marktanforderungen ändern. Diese Anpassbarkeit kommt wiederum der Geschwindigkeit zugute: Starten Sie ohne Aufwand mit einigen Funktionen. Weitere Features ergänzen Sie dann ganz einfach nachträglich und perfektionieren Ihren digitalen Arbeitsplatz so schrittweise.

Whitepaper „Digitale Transformation mit Low-Code Development“

Sie möchten die Digitalisierung mit Low-Code Development vorantreiben? Dieses neue Whitepaper zeigt Ihnen, worauf Sie bei der Auswahl einer geeigneten Lösung achten sollten!

Whitepaper jetzt herunterladen